Durchkonstruierte Situationen, exhibition views

Durchkonstruierte Situation, Exhibition view, NCCA, Kaliningrad, 2017- Installation, 2 photographies, 61,6 * 58,6 cm, 57,1 * 70,5 cm, tirage argentique fait main sur papier FUJI DP II matt , 3 photographies, 80 * 80 cm, Impression sur bois, Dessin, 84,1 x 118,9 cm, Canson Art 180 g/m2, 6 lattes de bois, 2- 2,60 m, 4 parties de fenêtres trouvées, 1,20 m

 

Ce travail a été réalisé lors d’une résidence et un programme d’échanges et entre les centre d’art „Künstlerhaus Ahrenshoop“ et NCCA de Kaliningrad.

Kaliningrad est une ville caractérisée par le mot entre, un état transitoire, un „entre-deux“.

Construite sur la destruction d’une autre ville, enclave, entre l’Europe et la Russie, la ville est partagée entre deux idéologies, une russe, une allemande et/ou européenne.

Ces deux cultures s’ignorent ou se cherchent; par exemple, des allemands s’obstinent à dénommer la ville Königsberg; les espoirs de la population russe sur place montrent une attirance vers l’Europe comme pour Moscou.

Le paysage de la ville a été marquée par une suite d’événements; d’une part des résidus de l’architecture allemande d’avant la guerre subsistent, d’autre part des plans urbanistiques, en partie non entièrement réalisés, ont permis la construction de grands ensembles d’habitation. Les dernières mesures ont parsemé la ville de monuments historiques russes destinées à redonner une image à la ville.

Entre une équation inconnue, peu de personnes en Europe ne savent situer la ville, et une réputation négative „Kaliningrad is the ugliest city of the world„, la reconstruction de la ville perdue de Königsberg représente un idéal à poursuivre. Les dernières compétitions urbanistiques cherchent des propositions pour intégrer la ou les histoires des villes de Kaliningrad et de Königsberg. Sur place, les habitants vivent d’une manière schizophrénique l’idée d’une ville perdue en habitant une autre, en parlent comme s’ils la connaissaient. Entre ville rêvee et vécue, entre nostalgie et réalité, Kaliningrad et la reconstruction de Königsberg participent à l’élaboration d’un mythe et de l’image de la ville situés entre l’utopie et la dystopie.

Sur place, je me suis attachée à photographier des situations et des structures informelles qui témoignaient de cet état transitoire ou qui montraient l’adaptation des individus à cette situation, cabanes, chantiers, échafaudages, terrain vague, lieux détruits investis, j’ai cherché et photographié un état de limites, des traces à la fois d’une présence et de sa disparition.

Une deuxième étape consiste à reproduire ces structures informelles dans un autre contexte ; j’ai construit dans un deuxième temps des installations avec des matériaux de chantier trouvés, anciennes fenêtres, bois d’échafaudage, dans plusieurs pièces d’un lieu historique, Kronprinz, ancien bastion.

La réalisation de ces structures vise d’une part à en révéler l’existence. Le choix du matériau et l’adaptation à la forme et au lieu conduisent toutefois à une interprétation et une adaptation de l’installation lors de sa construction. Cette décontextualisation et la ré écriture d’une forme participent au processus de déréalisation, vécu lors des phases d’exploration et de recherches dans la ville. Par la construction d’une installation fictive, provisoire tirée de la réalité, je cherche d’une part de manière métaphorique à témoigner de la fragilité qui accompagne un état de transition. D’autre part je cherche à créer une confusion entre la réalité et l’illusion.

Ce projet thématise d’une part :

– De l’urbanisme prenant en compte l’histoire et vu comme un système constitué de stratifications, d’actes politiques et constructions venant s’ajouter et façonnant l’image de la ville,

– De la formation des utopies qui peuvent entre liés,

– De l’architecture vue comme un acte de vie et non uniquement comme la conséquence d’un tracé sur un plan, de la prise en compte des données existantes et des manières de vivre et d’adaptation au bâti,

– De la précarité de la condition bâtie, vue comme un reflet de la fragilité de l’existence humaine,

– De la confusion entre la réalité et l’illusion.

L’ensemble du projet est constitué de photographies, d’installations, de photographies d’installations et de plans.

 

Durchkonstruierte Situation, NCCA, Kaliningrad, 2017

 

 

Durchkonstruierte Situation, Exhibition View, NCCA, Kaliningrad- Installation, 2 Fotografien, 61,6 * 58,6 cm, 57,1 * 70,5 cm, Analoger Handabzug auf FUJI DP II matt Papier, 3 Fotografien, 80 * 80 cm, Print auf Holz, Zeichnung, 84,1 x 118,9 cm, Canson Art 180 g/m2, 6 gefundene Dachlatten, 2- 2,60 m, 4 gefundene Fensterteilen, 1,20 m

Diese Arbeit ist während des Austauschstipendiums zwischen dem Künstlerhaus Lukas Ahrenshoop und dem Kunstzentrum NCCA in Kaliningrad realisiert worden.

Dazwischen ist ein Wort, welches die Stadt Kaliningrad beschreiben könnte.

Gebaut auf einer zerstörten Stadt/ gebaut auf die Zerstörung einer Stadt/ , Enklave, zwischen Russland und Europa, die Stadt ist zwischen zwei Ideologien geteilt, eine deutsch/europäische und eine russische.

Diese zwei Kulturen ignorieren sich oder suchen sich; wie zum Beispiel deutsche beharren die Stadt weiter Königsberg zu benennen; die Hoffnungen der Bevölkerung Vorort drehen sich nach Europa und Moskau.Die Stadtlandschaft ist von einer Reihe von Ereignissen geprägt. Auf einer Seite gibt es Überbleibseln von der deutschen Vorkriegszeit-Architektur. Auf der andere Seite haben Städtebau Planungen dazu gebracht, dass große Wohnungsbauprojekte (zum Teil nicht bis zur Ende) realisiert worden sind. Und bei den letzten Maßnahmen sind ein paar Denkmale gebaut worden, um russische Zeichen festzusetzen.

Zwischen Unbekannt- einige können die Kaliningrad nur ungenau orten- und Unheimlich/ Unbehagen- die Stadt hat den Ruf hässlich zu sein négative „Kaliningrad is the ugliest city of the world„, stellt der Wiederaufbau von der verlorene Stadt Königsberg ein Ideal dar, ein Traum zu verfolgen. Die letzten Städtebau- und Architektur Wettbewerbe suchten nach Lösungen, die die Geschichten von Kaliningrad und Königsberg integrieren können. Vorort leben die Bewohner auf eine Schizophrenie Art die Idee einer verloreneren Stadt, während sie in einer andere leben; sie reden davon, als ob sie sie kennen. Zwischen gewünschte, beheimatete und nicht erlebte Stadt gehören Kaliningrad und der Wiederaufbau von Königsberg zum Mythos und Bild der Stadt, welche sich zwischen Utopie und Dystopie sich befinden.

Vorort, habe ich informelle Strukturen und provisorischen Situationen fotografiert, die eine Anpassung den Individuen zu diesen prekären Zustand beweisen : Baustelle, Hütte, Gerüste, Zusammenstellung von singuläre Objekten, Brache, besetzte zerstörte Orten. Für mich waren wichtig Eigenschaften, wo einen Dazwischen und Grenzen zu spüren war, Spuren, die gleichzeitig eine Anwesenheit / eine Präsenz, und deren Verschwinden zeigen.

Eine zweite Arbeitsabschnitt ist/war diese gefundene Zusammenstellung in einem anderen Kontext wieder aufzubauen/ zu rekonstruieren. Ich habe in Kaliningrad Installationen mit gefundenen Materialen, alten Fenstern, Holz vom Gerüst, in Räumen von einem historischen Ort, einem alten Hochburg, Kronprinz gebaut, fotografiert und wieder zerstört.

Der Wiederaufbau zielt die Existenz diesen Strukturen im Vordergrund zu stellen. Der Wahl des Materials und die Bedingung der Form zwingen aber zu einer Anpassung der Installation während des Baus. Diese Dekontextualisierung und diese neue Interpretation einer Form mitwirken an dem Prozess der Realitätsverlust, das Gefühl, was ich beim erkunden und beobachten in der Stadt empfunden habe.

Die Konstruktion einer fiktive und annähernd zu Realität Installation übersetzt/überträgt auf einer metaphorische Ebene den Sinn der Verletzlichkeit, welche ein provisorisches Zustand charakterisiert/bedeutet. Dadurch versuche ich auch eine Verwirrung zwischen Realität und Illusion zu erzeugen.

Dieses Projekt hat für Ansätze/ thematisiert :

– Städtebau ist als ein vielschichtiges System betrachtet, welches die Geschichte und das Geschehen in der Vergangenheit im Rücksicht nimmt, die Gebilde einer Stadt entsteht durch eine Überlagerung vielen Schichten, städtebaulichen Planungen, politische Entscheidungen, bauliche Gefüge, zufällige Zusammenstellungen.

– Stadtwahrnehmungen gehören zu dieser Gebilde, Utopien, die es begleiten können, wie zum Beispiel die sowjetische geplante Stadtlandschaft und deren Vorstellungen, die es begleiten, und/ oder auch wie die Ideologie des Plans la ville radieuse von Le Corbusier

– Architektur bedeutet eine Lebenshandlung, und ist nicht nur die reine Konsequenz eines Striches auf einer Zeichnung/Grundriss, aber betrachtet den Bestand und die Lebensarten der Individuen und deren Anpassung.

– Wie prekäre Lebensverhältnisse durch die Architektur entstehen können, und dadurch wie verletzlich das Menschenlebens sein kann.

– Der Realitätsverlust/ die Verwirrung zwischen Realität und Illusion

Das Projekt besteht aus Installationen, Fotografien, Bilder von Installationen und Plänen.

 

Dessin, 84,1 x 118,9 cm, Canson Art 180 g/m2 – Zeichnung, 84,1 x 118,9 cm, Canson Art 180 g/m2

» Works