The Pencil of Balance, 2015

The Pencil of Balance, 2015 – 40* 40 cms, Tirage argentique fait main sur papier mat Fuji DP II, Edition  5 + 2AP

Le titre de cette photographie s’inspire de l’association faite par Jean Christophe Bailly dans son livre “L’instant et son ombre”. Comparant deux photographies, une des 24 planches du Pencil of nature de W. H. Fox Talbot et une photographie d’Hiroshima, et confrontant la représentation d’un objet (une échelle) et son ombre, il traite dans ce livre de la puissance d’évocation des images par l’absence de l’objet ou sujet représenté.

Dans le lieu militaire où j’ai effectué les installations, endroit interdit d’accès et utilisé comme dépotoir ou lieu de rencontres, une échelle changeait en permanence de place. Deux éléments de cette échelle ont été suspendus. La couleur rouge se réfère à la couleur trouvée sur place employée par les militaires comme marquage.

Ce travail traite de la notion de traces dans un lieu délaissé, de leur interprétation et interaction.

Le titre The Pencil of Balance se réfère au titre de Jean Christophe Bailly, et la notion d’équilibre se rapporte à la tension entre oubli et occupation du lieu, entre présence et absence.

 

The Pencil of Balance, 2015 – 40*40 cm, Analoger Handabzug auf Fuji DP II matt Papier, Edition 5 + 2AP 

Der Titel dieser Fotografie ist von einem Buch Jean-Christophe Baillys, „L’instant et son ombre“ („Der Augenblick und sein Schatten“) inspiriert. Der Autor vergleicht zwei Fotos, eines aus den 24 Tafeln von „Pencil of Nature“ von W. H. Fox Talbot und eines aus Hiroshima, und stellt die Darstellung eines Objekts (eine Leiter) seinem Schatten gegenüber, um sich mit der beschwörende Kraft der Bilder angesichts der Abwesenheit des Objekts zu befassen.

An einem militärischen gesperrten und verlassenen Ort, der als verbotener Treffpunkt oder illegale Mülldeponie dient, habe ich beobachtet, wie kontinuierlich eine Leiter bewegt wurde.

Zwei Elemente dieser Leiter wurden auseinander gehängt.

Die rote Farbe bezieht sich auf die vor Ort gefundene Farbe, wie sie vom dem Militär zu Markierungszwecken verwendet wurde.

Diese Arbeit befasst sich mit dem Konzept der Spuren an einem verlassenen Ort und deren Interpretation und Interaktion.

Der Titel „The Pencil of Balance“ verweist auf die Vorlage Jean-Christophe Baillys und das Konzept des Gleichgewichtes; „Balance“ bezieht sich auf die Spannung zwischen dem Vergessen und der Besetzung eines Ortes, zwischen den Begriffen der An- und der Abwesenheit.

 

 

» Works